Archiv der Kategorie 'Allgemein'

Zweites Offenes Treffen der Linken Fachschaft

Wir laden euch zum Offenen Treffen der Linken Fachschaft ein. Hier stellen wir unsere vielfältige Arbeit vor. Bisher sind wir in unterschiedlichen Gremien vertreten und organisieren Vorträge sowie Workshops. Außerdem strengen wir eine Diskussion innerhalb der Universität und Studierendenschaft zum Umgang mit reaktionären Ideologien wie Rassismus, Sexismus und Antisemitismus an.
In lockerer Atmosphäre bieten wir euch die Möglichkeit, uns kennen zu lernen und Fragen zu unserer bisherigen und zukünftigen Aktivitäten zu stellen.
Wir repräsentieren linke Studierende aus allen Studiengängen des Fachbereichs 03, aber selbstverständlich seid ihr auch willkommen, wenn ihr etwas anderes studiert.
Gemeinsam mit euch wollen wir diskutieren, was in der nächsten Zeit noch so alles an der Uni möglich ist.

Datum: 26. Juni | 18 Uhr

Ort: 09C12 Philosophische Fakultät Wilhelm-Röpke-Straße 6

„Ist der Ruf erst ruiniert…“

Die Deutsche Burschenschaft in der völkisch-autoritären Sammlungsbewegung

Vortrag mit Ina Pallinger

Noch vor gut zehn Jahren drohte die Deutsche Burschenschaft in der politischen Bedeutungslosigkeit zu verschwinden. Mit dem Einzug der AfD in die Parlamente jedoch ergaben sich für die elitären und nationalistischen Studenten neue Karriereoptionen. Ein Blick auf die Entwicklung des aktuellen Rechtstrends zeigt: die Burschenschafter haben dabei an wichtigen Stellen mitgewirkt.
Der Vortrag zeigt auf, warum die Verbinder strukturell und historisch für die rechte Sammlungsbewegung relevant sind und an welchen Stellen sie zu finden sind.“

Datum: 18. Juni | 18 Uhr

Ort: Raum +1/0030 Hörsaalgebäude Biegenstraße 14

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit den Falken Marburg statt.

Offenes Treffen der Linken Fachschaft

Wir laden euch zum Offenen Treffen der Linken Fachschaft ein. Hier stellen wir unsere vielfältige Arbeit vor. Bisher sind wir in unterschiedlichen Gremien vertreten und organisieren Vorträge sowie Workshops. Außerdem strengen wir eine Diskussion innerhalb der Universität und Studierendenschaft zum Umgang mit reaktionären Ideologien wie Rassismus, Sexismus und Antisemitismus an.
In lockerer Atmosphäre bieten wir euch die Möglichkeit, uns kennen zu lernen und Fragen zu unserer bisherigen und zukünftigen Aktivitäten zu stellen.
Wir repräsentieren linke Studierende aus allen Studiengängen des Fachbereichs 03, aber selbstverständlich seid ihr auch willkommen, wenn ihr etwas anderes studiert.
Gemeinsam mit euch wollen wir diskutieren, was in der nächsten Zeit noch so alles an der Uni möglich ist.

Datum: 5. Juni | 18 Uhr

Ort: 09C12 Philosophische Fakultät Wilhelm-Röpke-Straße 6

Einmischen, aneignen, besetzen!

Was ist und wozu betreiben wir eigentlich Hochschulpolitik?“
Diskussionsabend mit Inga Nüthen und der Linken Fachschaft

Hochschulpolitik. Das klingt nach langweiligen, nutzlosen Gremien, nach Auseinandersetzungen um Kleinigkeiten an einer sowieso viel zu hierarchischen, elitären Institution, nach noch mehr anstrengenden Stunden in Unigebäuden. Doch bei Hochschulpolitik geht es um mehr: Darum über die eigene Geschicke zu entscheiden, um ein Recht auf Bildung und deren Ausgestaltung, um Politisierung und Gesellschaftskritik. Dabei können verschiedene Formen zum Zug kommen. Es geht u.a. um den Versuch sich der Logik von Gremienarbeit nicht völlig zu unterwerfen und diese gleichzeitig strategisch zu nutzen, aber auch um Aneignung und Besetzung des Raums Universität.

Diskussionsabend mit Inputs von Inga Nüthen zu hochschulpolitischen Kämpfen in den 2000er Jahren in Berlin und der Linken Fachschaft 03 zu aktueller hochschulpolitischer Arbeit in Marburg.

Datum: 28. Mai | 18:30 Uhr (s.t.!)

Ort: Raum +1/0030 Hörsaalgebäude Biegenstraße 14

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit den Falken Marburg statt.

Allein machen sie dich ein

Vortrag mit Fabian Georgi

Wir alle leben in Herrschaftsverhältnissen, in Beziehungen erzwungener Kooperation: wenn Nazis Angsträume in der Stadt schaffen, wenn der Chef sich nicht an das Arbeitsrecht hält, wenn der Hauseigentümer eine Mieterhöhung schickt, wenn Dozent*innen, die Prüfungsordnung zum Nachteil der Studierenden auslegen, wenn Zuhause immer dieselben Care-und Sorgearbeit machen. Ständig sind wir mit Versuchen konfrontiert, uns klein zu machen, uns Regeln aufzuzwingen, sich unsere Arbeit anzueignen.

Wir alle kennen das Gefühl der Ohnmacht, das solche Situationen mit sich bringen. „Da müsste man was tun“, sagen wir, aber was ist oft nicht klar. Eines aber ist klar: Allein machen sie uns ein. Vereinzelt sind wir den Mächtigen und Gewaltsamen ausgeliefert, seien es Nazis, Wohnungskonzerne, Uni-Leitung, Chefs oder andere Ausbeuter*innen. Gemeinsame, solidarische Organisierung ist unabdingbar, um Herrschaft abzubauen, Ausbeutung zu verhindern und ein Leben freier Kooperation zu führen – egal ob dies in einer Gewerkschaft geschieht, in antifaschistischen oder feministischen Gruppen, dem AStA oder Fachschaften wie der LiFa.

Datum: 21. Mai | 18 Uhr

Ort: Raum +1/0030 Hörsaalgebäude Biegenstraße 14

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit den Falken Marburg statt.